Inhalt:
Keine Versandkosten!

Kennst Du die Besonderheiten von Earl Grey Tee?

Wusstest Du, dass Earl Grey ein Zufallsprodukt ist? Bevor wir dies aufklären, noch eine kurze Info vorab: Grundsätzlich stammen alle Blatt-Tees, also Grüntee, Oolong, Schwarztee, Assam, Oolong, Gunpowder und Darjeeling von der selben Pflanze ab, der Camellia Sinensis. 

Earl Grey Schwarztee von TREE OF TEA®
Die Pflückregel für hochwertigen Tee lautet: Two leaves and a bud. Nur die Knospe jedes Blatttriebes mit den zwei oberen Blättern darf geerntet werden. Für die Herstellung von Earl Grey durchläuft der Tee nach Pflückung noch fünf weitere Phasen, die auch als orthodoxe Methode bezeichnet werden: Welken, Rollen, Fermentieren, Trocknen und Sortieren.

Lord Grey der Entdecker des Earl Grey

Lord Grey. Der Entdecker des einzigartigen Earl Grey Schwarztees.

Noch heute wird der Tee einem kompletten Fermentationprozess unterzogen, um diesen zu gären und so eine enzymatische Umwandlung der organischen Stoffe zu erzielen. Bei dem Welkvorgang verlieren die Teeblätter 50% ihres Wassergehalts. Anschließend werden die Blattzellen durch Rollen aufgebrochen, um die Enzyme zu befreien. Die Farbe des Tees kann hier durch eine unterschiedlich lange Fermentationsdauer beeinflusst werden.
Das Rohprodukt Schwarztee kann natürlich rein belassen werden oder anschließend zu vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen verzaubert werden. Das Aromatisieren geschieht meistens durch die Beigaben von Fruchtstückchen oder Aromen. Letztere werden leider noch viel zu häufig künstlich erzeugt. 

 

Die Gemeinsamkeiten von Earl Grey und Kölnisch-Wasser

Der Klassiker unter den Tees ist und bleibt der Earl Grey Traditionell wird für seine Herstellung das natürliche Öl aus der Schale der italienischen Bergamotte-Orange zugesetzt. Bergamotte ist eine zitrusartige Hybride aus Limette und Bitterorange, die nur an einem schmalen Streifen in Süditalien wächst. In Deutschland wird zum Beispiel bereits seit 1709 das Kölnisch-Wasser daraus gewonnen! Bei der Tee-Verarbeitung werden die Öle durch Tropfen während der Produktion zugesetzt und aromatisieren ihn so mit einer zitronig-fruchtigen Note.

Woher stammt der Name Earl Grey?

Benannt wurde der Tee nach Charles Discount Howick, dem zweiten Earl Grey und britischen Premierminister in den 1830er Jahren. Er führte wichtige Reformgesetze ein und hob das Handelsmonopol der East Indian-Company 1833 auf.

Einige Londoner Traditionsfirmen weisen unterschiedliche Geschichten zur Namensgebungen vom Englischen Schwarztee auf. Eine erzählt, dass ein chinesischer Mandarin dem Earl das Rezept aus Dankbarkeit für die Rettung seines Sohnes vor dem Ertrinken geschenkt habe. Eine andere berichtet, dass auf einer Seereise von China nach England ein Fass Bergamotte über dem Tee ausgelaufen ist. Der Earl habe den Tee dennoch probiert und fand ihn großartig. Was für ein glücklicher Zufall!

Geschichten gibt es viele, doch es steht fest, dass der traditionell aromatisierte Schwarztee noch heute einer der beliebtesten Sorten ist. So haben auch wir bei Tree of Tea zwei Sorten mit feiner Bergamotte im Sortiment: MISS GREY ein Englischer Frühstückstee und HIS GREY HIGHNESS Schwarztee mit Earl Grey und feinem Darjeeling.

 

Kennst Du die Besonderheiten von Earl Grey Tee? wurde zuletzt modifiziert am: August 20th, 2014 von Sophie