Inhalt:
Keine Versandkosten!

Die richtige Tee-Zubereitung. Eine kleine Zeremonie für jeden Tag

Wer kennt das nicht? Der Moment, in dem man das heiße Wasser auf die liebevoll portionierten Teeblätter gießt. Die ersten zarten Duftnuancen steigen auf. Die Teeblätter geben nach und nach ihre Farbe an das heiße Wasser ab. Es ist ein Genuss, noch ehe man einen Tropfen des verführerischen Tees probiert hat. Doch diesem Moment gehen einige verlesene Schritte der sorgfältigen Dosierung und Zubereitung voraus. Damit aus Deinem Teeaufguss eine kleine sinnliche Zeremonie wird, haben wir Dir ein paar hilfreiche Tipps zur richtigen Tee-Zubereitung zusammengestellt: von der optimalen Teemenge bis zur idealen Ziehzeit. Auf geht’s!

Tee-Dosierung bei Red Ruby

Mit viel Liebe und Geduld wird Dein Teeaufguss zu einer kleinen sinnlichen Zeremonie.

Die richtige Dosierung – Der Teelöffel macht’s

Es gilt die Regel: ca. ein Teelöffel pro Tasse (150-200 ml). Damit liegt man gar nicht so falsch. Denn auf einen Teelöffel passen ca. 3 bis 4 Gramm losen Tee, die empfohlene Teemenge für eine Tasse. Das ist jedoch nur eine grobe Richtlinie. Denn je gröber die Teeblätter, desto weniger passen auf den Teelöffel. Dann solltest Du eher 2 bis 3 Mal schöpfen, um die Wunschmenge zu erhalten. Dabei gilt übrigens: Je gröber der Tee, desto hochwertiger ist er. Auch bei losem Früchtetee, der in der Regel viele getrocknete Früchte enthält, solltest Du ruhig 2 bis 3 Teelöffel abmessen. Lass Dich am Ende von Deinen Geschmacksvorlieben leiten und bereite Deinen Lieblingstee kräftig oder mild zu. Du bist der Zeremonienmeister. 

Das richtige Wasser – Weich und heiß

Wertvolle Mineralien veredeln unser Wasser, verursachen jedoch auch einen hohen Härtegrad. Bei 16°dh (“Grad deutscher Härte”) liegt dieser im Durchschnitt in Deutschland (11°dh in Österreich). Um die feinen Aromen aus den Teeblättern herauszulösen, ist jedoch eine maximale Wasserhärte von 8°dh ideal. Um dieses weiche Wasser zu erreichen, kannst Du einen Wasserfilter benutzen. 

Neben dem Härtegrad, ist auch die richtige Temperatur des Wassers entscheidend. Während Schwarztee, Früchtetee und Kräutertee sehr heißes Wasser nicht nur sehr gut vertragen, sondern auch zur optimalen Entfaltung ihrer Inhaltsstoffe erfordern, sollte die Temperatur für Grüntee niedriger sein. Eine Wassertemperatur von 70 Grad Celsius ist hier ideal. Nach etwa 6-9 Minuten ist das kochende Wasser auf die richtige Grüntee-Temperatur abgekühlt.

Übrigens aufgepasst: Generell gilt, das Teewasser erst aufzukochen und dann auf die gewünschte Temperatur abkühlen zu lassen. Denn selbst unser kostbares Trinkwasser kann in der Leitung schnell abgestanden sein. Durch das Kochen des Wassers vermeidest Du, dass Keime im Wasser enthalten sind. Und Dein Lieblingstee wird zum vollen Genuss!

Tee-Zubereitung

Auf die richtige Wassertemperatur kommt es an: Manche Teesorten mögen das Wasser sprudelnd, andere eher etwas weniger heiß.

Die richtige Ziehzeit – Mit Geduld und Liebe

Der Tee ist aufgegossen. Jetzt heißt es, die Vorfreude auszukosten und geduldig zu warten. Wie lange Du Deinen Tee ziehen lassen musst, hängt nicht zuletzt vom Volumen des Teeaufgusses ab. Eine Kanne Tee solltest Du etwas länger ziehen lassen als eine Tasse. Aber natürlich ist auch hier die Teesorte ausschlaggebend: Schwarztee lässt Du am besten 2-3 Minuten für ein mildes und 4-5 Minuten für ein kräftiges Ergebnis ziehen. Auch Grüner Tee muss nur wenige Minuten ziehen. Für Früchtetee und Kräutertee empfiehlt sich eine längere Ziehzeit von 8-10 Minuten, um ihren vollen Geschmack genießen zu können.

Die richtige Ziehzeit

Ein Moment voller Vorfreude: Nach dem Teeaufguss muss der Tee erst noch einige Minuten ziehen.

Mit dem richtigen Tee zur perfekten Zeremonie

Jedes Gericht ist so gut wie seine Zutaten. Dies gilt auch für den perfekten Tee. Je hochwertiger die Teeblätter, desto intensiver das Aroma. Doch woran erkennst Du hochwertigen Tee? Von hoher Qualität sind Tees mit groben und nahezu ganzen Teeblättern. Auch ein biologischer Anbau ist ein Qualitätsmerkmal. In der Herstellung kommen dann statt Chemikalien, natürliche Dünger zum Einsatz. Sie schonen die Umwelt und schließlich die Teepflanze selbst.

Übrigens: Alle Infos zur Königsklasse ritueller Teezubereitung – der japanischen Teezeremonie – findest Du hier in unserem Magazin.

Das wichtigste Zubehör – Deine fünf Sinne

Ob in der Tasse oder Teeschale, in der Kanne, Eisteeflasche oder Tea Press, mit Sieb oder Teefilter – wie auch immer Du Deinen Lieblingstee zubereitest, Du solltest Dir für die Zubereitung nach alter chinesischer Teetradition einen Moment Zeit und Ruhe gönnen. Spüre die Teeblätter zwischen Deinen Fingern, atme die duftenden Teedämpfe ein und erfreue Dich an den leuchtenden Farben, mit denen Dein Tee das Wasser färbt. Mithilfe Deiner fünf Sinne wird jeder Teeaufguss zu einem kleinen Fest.

Tipp: Besonders gut wird Dein Teeaufguss, wenn Du Deine Tasse oder Kanne vorwärmst, zum Beispiel während Du das Wasser kochst.

Die richtige Tee-Zubereitung. Eine kleine Zeremonie für jeden Tag wurde zuletzt modifiziert am: Mai 24th, 2018 von Sophie